Archive | Golfplätze RSS feed for this section

Golfland Sylt

29 Jun

Auch in diesem Jahr stand mal wieder die Frage an: Wollen wir im Sommer verreisen – und wenn ja, wohin? Die erste Frage habe ich mit meiner Frau schonmal mit Ja beantwortet, obwohl wir uns in Bayern immer noch irgendwie selbst im Urlaub fühlen. Bei der Recherche nach Urlaubszielen begann wieder einmal das übliche Drama … zu viele Möglichkeiten in sonnigen und südlichen Gefilden, die mich schlichtweg überforderten. Plötzlich kam uns die Idee, einfach mal in die andere Richtung zu denken … rein geografisch. […]

Gut Thailing

29 Sep

Im Vergleich zu Berlin hat sich mein Golfer-Leben in Bayern sehr verändert. War ich früher VcG-Mitglied und Teil von Business’N’Golf und damit auf fast allen Plätzen in und um Berlin unterwegs, habe ich in München seit zweieinhalb Jahren in Egmating meine golferische Heimat gefunden. Die Vorteile eines Heimatplatzes liegen auf der Hand … unkompliziertes Spiel, man kennt sich, das Spiel wird besser, naja, eher konstanter und die Turniere sind einfach nicht so teuer. Aber es gibt auch einen Nachteil, nämlich etwas im eigenen Saft zu schmoren. Wenn man nicht bewusst Ausschau hält, kann es passieren, dass man wenig Neues sieht und deshalb spiele ich gern den einen oder anderen Platz rund um München. Das tue ich nicht mehr so regelmässig wie in Berlin, aber ich versuche es zumindest. Und letzte Woche habe ich – nach Eichenried, Ebersberg, Aschheim und Brunnthal nun Gut Thailing besucht.

[…]

Egmating, ein Sommermärchen

29 Aug

Die Muse der Selbstreflexion hat nicht jeden auf diesem Erdball geküsst, aber wenn man ab und zu in der Lage ist, einen kritischen Blick auf das eigene Ich zu werfen, ist es nicht nur hilfreich, sondern manchmal auch erhellend bis überraschend. So auch bei mir. Zwei Wochen Urlaub habe ich mir gegönnt und dabei eine interessante Erfahrung gemacht, die mich in gewisser Hinsicht auch ein bisschen angreifbar macht. Normalerweise geniesse ich es im Urlaub, ein bisschen länger zu schlafen, denn ich bin, was man den gerne-im-Bett-nochmal-umdrehen-Typus nennt. Und gerade vor diesem Hintergrund hat es mich (und meine Frau noch vielmehr) überrascht, dass ich freiwillig um sechs Uhr früh aufgestanden bin, um eine frühmorgendliche Runde Golf zu spielen (und nicht nur einmal).

Auf jeden Fall wurde ich bestens für mein Opfer belohnt. Um sieben Uhr haben mich nur ein paar Krähen und die Greenkeeper gegrüßt, so dass ich den Blick vom ersten Tee auf ganz besondere Weise geniessen konnte.

Sieben Uhr auf Tee 1

Berauscht von der Schönheit manikürter Natur ging es auf die Runde. Auf dem Weg über das Fairway merkte ich anhand meiner stylishen – aber leider nicht wasserdichten – Pumaschuhe, dass es ganz schön feucht ist, morgens um sieben in Bayern.

Die zweite Bahn, bergab mit einem Dogleg nach rechts auf ein gut verteidigtes Grün, sieht im morgentlichen Gegenlicht ganz easy aus. Nach einem kurzen aber partnerschaftlichen Gruß zum Greenkeeper ging der Ball auf die Reise.

 

 

 

Und dann kam mein Lieblingsloch. Die vierte Bahn ist ein Par 3, bergab auf ein Inselgrün. Ich liebe diese Bahn, weil ich es schon zweimal, mit mehr Glück als Verstand, geschafft habe, denn Ball gut an die Fahne zu legen. Und an diesem Tag war ich auch froh, dass mein kaputtes Kamerahandy nun ein funktionierendes Kamerahandy ist, zudem es wirklich Spaß macht, auf der Runde das eine oder andere Foto zu machen.

Ein Par 3 zum Verlieben

Ich werde es jedem ersparen, achtzehn Löcher zu beschreiben. Ich kann nur sagen, dass mein Wecker und ich nun mittlerweile ein bisschen besser auskommen. Freunde sind wir noch nicht, aber Golf baut bekanntlich Brücken.

 

Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen

4 Okt

Wer kennt das nicht. Da spielt man einen wunderschönen Golfplatz und geniesst jede Sekunde auf dem Course. Die Clubhausterrasse ist toll, das Essen schmeckt und Mitglieder sowie Angestellte sind einfach nett und zuvorkommend. Wenn einem also solch gute Sache widerfährt, das ist schon (nein, kein Asbach Uralt) eine Beschreibung wert. Dann möchte man davon berichten und mitteilen, wie sehr es einem gefallen hat.

[…]