Egmating, ein Sommermärchen

29 Aug

Die Muse der Selbstreflexion hat nicht jeden auf diesem Erdball geküsst, aber wenn man ab und zu in der Lage ist, einen kritischen Blick auf das eigene Ich zu werfen, ist es nicht nur hilfreich, sondern manchmal auch erhellend bis überraschend. So auch bei mir. Zwei Wochen Urlaub habe ich mir gegönnt und dabei eine interessante Erfahrung gemacht, die mich in gewisser Hinsicht auch ein bisschen angreifbar macht. Normalerweise geniesse ich es im Urlaub, ein bisschen länger zu schlafen, denn ich bin, was man den gerne-im-Bett-nochmal-umdrehen-Typus nennt. Und gerade vor diesem Hintergrund hat es mich (und meine Frau noch vielmehr) überrascht, dass ich freiwillig um sechs Uhr früh aufgestanden bin, um eine frühmorgendliche Runde Golf zu spielen (und nicht nur einmal).

Auf jeden Fall wurde ich bestens für mein Opfer belohnt. Um sieben Uhr haben mich nur ein paar Krähen und die Greenkeeper gegrüßt, so dass ich den Blick vom ersten Tee auf ganz besondere Weise geniessen konnte.

Sieben Uhr auf Tee 1

Berauscht von der Schönheit manikürter Natur ging es auf die Runde. Auf dem Weg über das Fairway merkte ich anhand meiner stylishen – aber leider nicht wasserdichten – Pumaschuhe, dass es ganz schön feucht ist, morgens um sieben in Bayern.

Die zweite Bahn, bergab mit einem Dogleg nach rechts auf ein gut verteidigtes Grün, sieht im morgentlichen Gegenlicht ganz easy aus. Nach einem kurzen aber partnerschaftlichen Gruß zum Greenkeeper ging der Ball auf die Reise.

 

 

 

Und dann kam mein Lieblingsloch. Die vierte Bahn ist ein Par 3, bergab auf ein Inselgrün. Ich liebe diese Bahn, weil ich es schon zweimal, mit mehr Glück als Verstand, geschafft habe, denn Ball gut an die Fahne zu legen. Und an diesem Tag war ich auch froh, dass mein kaputtes Kamerahandy nun ein funktionierendes Kamerahandy ist, zudem es wirklich Spaß macht, auf der Runde das eine oder andere Foto zu machen.

Ein Par 3 zum Verlieben

Ich werde es jedem ersparen, achtzehn Löcher zu beschreiben. Ich kann nur sagen, dass mein Wecker und ich nun mittlerweile ein bisschen besser auskommen. Freunde sind wir noch nicht, aber Golf baut bekanntlich Brücken.

 

No comments yet

Leave a Reply