Midsommer Golf – Warum nicht mal nach Schweden?

21 Jul

Wie bereits berichtet, wird mich im Sommer mein Weg ins Golfland Sylt führen. Wir hatten bei der Wahl unseres Urlaubsziels einfach auch Lust, nicht wie üblich in Richtung Süden zu blicken, sondern ganz bewusst den Norden ins Auge zu fassen. Kein Wunder, dass wir da sogar Schweden in der engeren Wahl für den Sommerurlaub hatten. Warum es dann doch Sylt geworden ist, hat einige Gründe, aber einer davon war, dass ich keine Ahnung hatte, wo und wie man in Schweden Urlaub macht … und ob man da gut Golf spielen könne (was ich meiner nichtgolfenden Frau nicht unbedingt als wichtigsten Punkt genannt habe).

Diese Geschichte habe ich auch Patrick erzählt, der mir versicherte, dass er mir Sylt schon ausgetrieben hätte, wenn wir denn nur früher darüber gesprochen hätten. Patrick bloggt über Golf in Schweden und ist mit seinem Blog Der Exilgolfer, wie auch Birdies & Bogeys, Member der Leading Golf Blogs. Darüber hinaus betreibt er auch die Reise-Website www.sweden-golf.de. Kein Wunder also, dass er sich auskennt. Aber auch ein Grund für mich, das Land, welches ich fast bereist hätte, mal golferisch unter die Lupe zu nehmen – interessehalber, aber auch, um vielleicht mal dort etwas anderes zu erleben.

Hills Golf Club - Loch 10

Hills Golf Club - Loch 10 (Foto: Hills Golf Club)

Der erste Blick auf die Golfsituation ist okay. Mit fast  500 Plätzen hat Schweden genügend Golfbahnen zu bieten. Darunter sind – so scheint es – echte Perlen, die nicht nur schön und anspruchsvoll daherkommen, sondern schon den einen oder anderen Spike eines Tourpro gespürt haben, wie z.B. der Bro Hof Slott GC, auf dem an diesem Wochenende die Nordea Scandinavian Masters gespielt werden. Der Bro Hof Slott GC nimmt ohnehin die offizielle No. 1 Position im Golf Digest-Ranking ein. Golf Digest setzt den Stockholmer Club schon seit 2007 an die Spitze, meiner Meinnung nach könnte aber wohl jeder der zehn Top Ten-Plätze dort stehen :)

Apropos Stockholm … neben der Hauptstadt Schwedens mit seinen 15 Plätzen rund um die Metropole gibt es noch ein zweites Golferado: Skane, im südlichsten Teil Schwedens, scheint ein echtes Golfparadies zu sein. Neunundzwanzig Plätze liegen hier innerhalb einer Stunde Fahrtzeit zusammen – nicht schlecht, vor allem, wenn man auch die nichtgolfende Familie huckepack hat.

Für mich als Nichtauskenner der schwedischen Golfszene macht das Land auf jeden Fall einen formidablen Eindruck. Die Greenfees sind in Skane und im Umkreis von Stockholm meistens im Bereich zwsichen 25 und 45 Euro anzusiedeln (was ich als absolutes Golfschnäppchen empfinde), wobei natürlich Top Ten-Plätze wie die No. 2 – der  Barseback Golf & Country Club – ein Greenfee von ca. 85 Euro verlangt und die No. 1 der schwedischen Plätze (der hier schon ziemlich häufig genannte) Bro Hof Slott am Wochenende mal lockere 200 Euro (fast 1.800 Schwedische Kronen) kostet. Ob er es wert ist, kann ich nur ahnen, aber vielleicht finde ich es demnächst mal selber raus. Alternativ kann man sich auch einen Golfplatz kaufen. Grönhögen Golf Links, die Nummer 12 der Liste, ist gerade für schlappe 4,6 Mio. US-Dollar zu haben (für Interessenten: hier geht’s lang).

Kurzum … ich glaube, dass Patrick gute Chancen gehabt hätte, uns nach Schweden zu locken. Mein Problem war ja auch, dass ich keine Ahnung hatte, welche Gegenden für einen Familienurlaub geeignet sind. Ich werde nun aber sicherlich Skane im Auge behalten … obwohl, Stockholm soll ja auch sehr schön sein :)

Golfreisen nach Schweden
www.sweden-golf.de

Golfplätze in Schweden
www.leadingcourses.com
www.aktivschweden.de

Liste: Schwedens Top 50 Plätze
Golf Digest Ranking Schweden 2010

Schwedens Top Ten Courses

No comments yet

Leave a Reply