Ost statt West

6 Okt

Dass ich den Stolper Westplatz mag, weiß jeder, der mit mir die eine oder andere Runde spielt. Ich finde das Layout toll und die spielerischen Möglichkeiten, die einem der Platz bietet (ob diese dann aber auch wirklich von mir umgesetzt werden, steht auf einem anderen Blatt).

Allerdings lese oder höre ich die eine oder andere Geschichte über den Ostplatz in Stolpe und jedesmal muss ich mir eingestehen, dass ich dieses Stück angelegter Natur noch nicht in spielerischen Augenschein genommen hatte. Gestern ergab sich jedoch die Gelegenheit, mehr aus Zufall als aus Kalkül.

Ursprünglich hatten wir (einige Teammitglieder und ich) vor, den Westplatz angesichts der kommenden Meisterschaft am Sonntag nochmal zu spielen, um die Bahnen wie ein Weltklasse-Bobpilot vor dem geistigen Auge zu haben. Allerdings wurde an diesem Tag ein Jugendturnier ausgetragen, so dass wir auf den Ostplatz auswichen.

Ich freute mich, denn ich lerne gern neue Plätze kennen. Und der Ostplatz liegt noch relativ jung und karg in der Ebene. Die Spielbahnen sind recht wellig und die Grüns erfordern ein genaues Lesen der Breaks. Wasser kommt hier und da ins Spiel, Bunker tun dies häufiger, es wird aber nie wirklich fies. Letztendlich ist es allerdings nicht der Platz, der einige Schläge kostet, sondern wie fast immer das eigene Unvermögen ;-)

 

 

War ja klar … der dritte Schlag landete im linken Teich.
[Bildquelle:
http://www.golfclub-stolperheide.de]

 

 

Da die Tage leider immer kürzer werden, habe ich auch nur die ersten neun Löcher gespielt, und es hat mir eine Menge Spaß gemacht. Den Westplatz finde ich aber trotzdem schöner :-)

No comments yet

Leave a Reply