Olle Keule

30 Mrz

Nach dem Aufstehen habe ich es gewusst. Heute ist ein Driving Range-Tag. Das beginnt dann schon bei der Auswahl der Garderobe und dann wird ein Donnerstag auch mal zum Casual Thursday. Schon beim Frühstück stellte ich mir vor, wie ich sanfte Lobshots, knackie Eisenschläge und tolle Drives hinbekomme. Man braucht nur ein bisschen Fantasie. Die Fantasie ist mir verloren gegangen, als ich gemerkt habe, dass sich meine wunderschöne und liebenswerte Frau mit meinem Auto aus dem Staub gemacht hat und mir ihren Wagen dagelassen hat. Alles nicht so schlimm, wenn nur mein Bag nicht im Kofferraum gewesen wäre.

‚Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg’ dachte ich bei mir, ging in den Keller und fand eine richtig olle Keule, ein Holz 3 von Pro Ace mit Stahlschaft, Teil meines allerersten Anfängersatzes und einfach unspielbar wie ich immer fand. Egal, Hauptsache der Schläger ist nicht kaputt und ich kann ein paar Bälle kloppen.

In der Mittagspause war es dann soweit. Die Range ruft! Es fing natürlich an zu regnen, stapfte wie ein Weichei zur Abschlaghütte und schämte mich ein bisschen. Nach ein paar halbherzigen Stretchübungen und drei oder vier Schwüngen ohne Ball sollte es endlich losgehen – ich war heiss. Und was soll ich sagen, meine alte Holz 3-Keule auch.

Im Spycygolfforum, wie auch überall sonst, wird hin und her diskutiert, ob das neuere Material besser ist, die Drives besser fliegen und sich der Slice dadurch in Luft auflöst. Und was passiert – ich treffe das Holz für meine Verhältnisse gut – gerade, ein paar Hooks, keine Slices, alles im beherrschbaren Rahmen.

Eigentlich hatte ich vor, mir ein neues Säsquotsch-Wood von Nike zuzulegen. Jetzt hat mich aber der Ehrgeiz gepackt und ich werde mal ausprobieren, wie weit ich mit meiner ollen Keule komme. Und ich werde darüber ehrlich berichten – versprochen!

No comments yet

Leave a Reply