Matchplay #2

28 Jun

Sonntag. Der Wecker klingelt um 8 Uhr, eine schier unmenschliche Zeit. Der Grund dennoch aufzustehen: Matchplay. Unser (erst) zweites Spiel steht an und wir müssen an diesem Tag pünktlich um 9 Uhr ran. Es geht gegen zwei Niedrig-Handicapper, die sich mit Vorgaben von 9 und 10 nicht nur als harte Nuss, sondern als zwei äusserst witzige Kerle herausstellten, so dass es zwar sportlich ambitioniert über den Platz ging, aber mit einer wirklichen Menge Spaß.

In unserem ersten Spiel hatten wir zwar Dreck gefressen, aber auch ein paar wertvolle taktische Tipps bekommen, so dass wir uns am Sonntag ein wenig ausgekochter vorkamen. Und es sollte auch wirklich ein spannendes Duell werden. Anfangs konnten wir uns – mit der Gnade unserer hohen Vorgaben sowie einiger guter Schläge – drei auf absetzen. Dann kamen unsere beiden Kontrahenten besser ins Spiel, so dass es ein munterer Schlagabtausch mit lustigen Schlägen und noch lustigeren Sprüchen wurde. Nach den ersten Neun stand es dann all square. „Gehen Sie zurück auf Los und ziehen sie nicht 4000 Mark ein“ mäanderte es durch meinen Kopf und die Karten wurden neu gemischt. An der 10 Gleichstand, auf dem elften Grün liegen wir 1 hinten und gleichen auf der 12 wieder aus. Dann eine kleine Schwächephase unsererseits und ein folgendes Aufbäumen, so dass wir all square am Abschlag der 18 stehen. Showdown am letzten Loch. Und obwohl wir alle vier gestandene Mannsbilder sind, steckt uns die Runde in den Knochen. Auf gehts ins Finale. Wir legen vor und unsere Kontrahenten müssen Par spielen. Einer liegt ohne Chance im Bunker und nimmt auf, der andere zielt, spielt und versenkt zum Par. Wir teilen das Match … und irgendwie sind wir alle zufrieden damit, denn dieses Ergebnis beschreibt am besten diese Runde :)

No comments yet

Leave a Reply