Die ersten Fünf statt Final Five

28 Apr

Wenn die einzige Bekleidungsmöglichkeit für eine Golfrunde Anzughose und weißes Hemd bedeutet … dann muss es halt sein. Und letzten Dienstag war es auch so. Ich war an diesem Tag geschäftlich im Süden der Republik unterwegs und hatte nach der Ankunft in TXL das lustvolle Verlangen auf eine Runde Golf in der warmen Frühlingsabendsonne des Berliner Nordens.

Ich ging u.a. mit Alexander auf die Front Nine des Golfclubs Pankow. Der Club ist noch neu und wie der Platz ist auch das Clubhaus noch nicht richtig ‚eingewachsen’ (um mal die Sprache landläufiger Golfpublikationen zu gebrauchen). Allerdings haben das Bistro und die Terrasse schon etwas sehr familiäres … ich habe mich jedenfalls wohl gefühlt.

Wir starteten mit der Eins und einem Par 4 über 348m. Ich spielte eine sechs. Auf der Zwei ein ähnliches Bild – Par 4, 350m und wieder eine sechs. An der Drei packte ich dann mein altes Triplemetal Holz 3 aus und freute mich über einen schönen lockerene Drive aufs Fairway, der mir ein gut platziertes Eisen 9 ins Grün übrig ließ, schätzungsweise. Denn ein gewaltiges Manko hat der Platz in Pankow noch – es gibt noch keine Entfernungsmarkierungen. Puristen werden sagen: „Gut so, das schult das Auge und das Gefühl für die Entfernung“.

Mein Gefühl und mein Auge sagten also Eisen 9, meine Hände sagten Hack. Der Ball flog in einer tollen Kurve kapp 50cm über dem Boden und mit leichtem Fade 50m weit. Mit dem dritten auf dem Grün reichte es dann noch fürs Bogey. Die nächsten zwei Löcher (Par 4 und Par 3) Doble-Bogey und Bogey.

Und dann kam der Einbruch … plötzlich, feige, linkisch aus dem Zwielicht der tiefstehenden Sonne. Das sechste Loch gestrichen, eine Neun an der Sieben (ein Par 5 über 593m, an der Alexander mit einem blitzsauberen Bogey und einem eingebrannten Lächeln vom Grün ging), dann eine Acht am Par 4 und zum Schluß eine Neun auf dem Par 5. Was für ein Dreck. Mir kamen die Red Bull Final Five in den Sinn, von denen mir Alex erzählte und ich hätte locker die rote Laterne kassiert. Andererseits, wie wäre es mit einer eigenen Serie für die ersten fünf Löcher, so etwas wie die Hansa Pils First Five! Sechszehn Punkte hätte ich gemacht. Mannomann, wär das schön. Und dann zum Bundesfinale ins Sauerland …

No comments yet

Leave a Reply